Buckingham Nicks – Buckingham Nicks (1973)

10 06 2009

BuckinghamDer Bandname Buckingham Nicks setzt sich aus den Namen Lindsey Buckingham und Stevie Nicks zusammen, 100 Gummipunkte für den, der auf Anhieb weiß, woher diese Namen bekannt sind… na?

Genau, Fleetwood Mac!

Buckingham Nicks war das Bandprojekt der beiden, bevor sie 1974 zu Fleetwood Mac wechselten. Der Name leitete sich, genau wie bei Fleetwood Mac auch (Mick Fleetwood & John McVie) aus den jeweiligen Namen der Gründungsmitglieder ab. Wobei hierbei ein wenig verwirrend ist, dass Stevie (Stephanie Lynn) die Frau ist und Lindsey (Lindsey Adam Buckingham) der Mann.

Fleetwood Mac ist im übrigen die Band, die immer auf ihren Bill Clinton Wahlsong Don’t Stop reduziert werden, obgleich dieser vom 90er Album Behind The Mask stammte, die Band aber schon seit 1966 existierte. In den 60ern namen Fleetwood Mac schon Black Magic Woman auf, dass mittlerweile Santana zugeschrieben wird, obwohl er es mit seiner ganzen cleanen Softporno Spielweise eigentlich nur versaut hat. Das Original hingegen überzeugt durch Blues Rock erster Güte. Beweisstück A:

Obwohl das jetzt eigentlich ein Artikel über die Buckingham Nicks ist, muss ich noch erwähnen, dass Fleetwood Mac bevor Peter Green 1970 gegangen ist/wurde und sein ganzes LSD mitgenommen hat wesentlich cooler waren. Danach wurde sich, wie so oft leider, immer mehr am Mainstrean, oder wie ich ihn gerne nenne: Lamestream, ausgerichtet. Beweisstück B: 1969 verkauften Fleetwood Mac mit Peter Green mehr Platten als die Beatles und die Rolling Stones.

Egal. Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass es in der Multimedia Sektion der Website der Buckingham Nicks jede Menge Musik zum Download gibt, ganz vorne weg das komplette Album des Duos. Ausserdem B-Seiten, Raritäten, Demos und Live Aufnahmen, sowie einige Songs von Fleetwood Mac.

http://www.buckinghamnicks.net/bn/MP3/frozenlove.mp3%20 http://www.buckinghamnicks.net/bn/MP3/lolamylove.mp3%20

Buckingham Nicks (1973)
mp3s donated by Tom Moncrieff, former bassist for Buckingham Nicks.
01. Crying in the Night (S. Nicks)
02. Stephanie (L. Buckingham)
03. Without a Leg to Stand On (L. Buckingham)
04. Crystal (S. Nicks)
05. Long Distance Winner (S. Nicks)
06. Don’t Let Me Down Again (L. Buckingham)
07. Django (J. Lewis)
08. Races Are Run (S. Nicks)
09. Lola My Love (L. Buckingham)
10. Frozen Love (S. Nicks, L. Buckingham)

Cover Artwork

Download:

Buckingham Nicks – MP3s

[via Nerdcore]

Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: